VSH - Bienenzucht

VSH = Varroa sensible Hygiene

 

Ein Teil der Bienen in VSH Bienenvölker sind in der Lage, verschlossene Zellen, in denen sich  Varroamilben verstecken, zu erkennen. Diese Zellen werden von diesen Bienen geöffnet und die darin befindlichen Varroamilben zerstört.

Interessant dabei ist, das sich andere Bienen, die keine Zellen mit Varromilben erkennen, an der Zerstörung der Varroamilben beteiligen. ( Videofilm bei Youtube )

 

Die beiden hier beschriebenen Zuchtköniginnen sind Töchter, der unten angegebenen Mutterlinien, die wir auf Leyhörn angepaart haben.

 

Erste Mutterlinie : B10                                                                                                                                       

Diese Linie entstammt ursprünglich  aus Buckfast Abby, die Anfang der 1970er Jahre

den Anfang nahm. Über einige Buckfastzüchter und einigen interessanten Verpaarungen entstand so eine robuste, brutstarke, vitale, ertragreiche und nicht zuletzt eine sehr schwarmträge Biene. Diese Linie hat sich besonders durch eine frühe Jahresentwicklung und die daraus resultierende Honigproduktion hervor getan. Bei guten Bienenwetter zur richtigen Zeit und dem richtigen Standort lässt sich sagen : viel...viel...Honigertrag.                                                                                                                                                                                                                                                                        Zweite Mutterlinie  :  B20

Diese Linie ist aus der VSH Zuchtgruppe Hessen entstanden. Es hat sich herausgestellt, dass diese Biene einen erstaunlichen geringen Varroadruck hat. Die direkten Vorfahren haben bei den Prüfungen eine 75 %ige Quote erreicht. Diese Linie hat zudem die bekannt guten Eigenschaften der Buckfastbiene in sich. Sie ist robust, vital, eine kräftige Brutstärke, schwarmträge, sanft mit sehr guten Honigertrag.                                                                                                                                     

 

Einige Töchter der beiden oben beschriebenen Linien werden dieses Jahr auf den Belegstellen Langeneß und Hooge begattet. Laut Drohnenbeschreibung ist eine Festigung der guten Eigenschaften zu erwarten.

 

       

                                       

Drohnenlinie :  Belegstelle Langeneß und Hooge                                                                                   

Nachfolgende Infos und Beschreibungen stammen vom Betreiber der Belegstelle

 

 

 

Beschreibung der Drohnenlinie 

 

 

Mit dem "Umlarven" beginnt die Königinnenzucht.

Nicht ganz leicht, aber dafür sehr interessant.

Der "Starter" hat sehr gute Arbeit geleistet. Fast alle Zellen sind von ihm angezogen worden.

Bei so guter Pflege des Pflegevolkes sind sehr gut entwickelte Königinnen zu erwarten.

Nach dem "Verdeckeln" der Königinnen kommen diese in die Brutmaschine um keine Temperatur-schwankungen an den Königinnen zuzulassen.

Dies verhindert gegebenenfalls Schäden an den Königinnen.

Um den Transport zur Belegstelle Leyhörn so einfach wie möglich zu gewährleisten, haben wir die Königinnen in kleine Begattungseinheiten schlüpfen lassen.

 

Auf der Belegstelle in Leyhörn standen 18 der oben beschriebenen Drohnenvölker.

 

10 km im Radius standen keine anderen Bienenvölker, sodass dies eine sehr reinrassige Begattung war.