VSH - Bienenzucht

VSH = Varroa sensible Hygiene

Ein Teil der Bienen in VSH Bienenvölker sind in der Lage, verschlossene Zellen, in denen sich  Varroamilben verstecken, zu erkennen. Diese Zellen werden von diesen Bienen geöffnet und die darin befindlichen Varroamilben zerstört.

Interessant dabei ist, das sich andere Bienen, die keine Zellen mit Varromilben erkennen, an der Zerstörung der Varroamilben beteiligen. ( Videofilm bei Youtube )

 

Die von mir ausgesuchten Mutterlinien sind zu Teil in den letzten 4 Jahren auf VSH Richtlinie             ( Hygiene +, selektiert ) gezüchtet ( siehe Pedigree ) und wurde auch während dieser Zeit nicht Varroa behandelt.

 

 

 

Erste Mutterlinie :

                                B 86  -  Entstammt einer Linie, die Ihre Anfänge 1972 in Buckfast Abby nahm.

                                             Bis 1987 wurde sie von Bruder Adam züchterisch beobachtet. 

                                             Über Heike Aumeier kam diese Biene zu mir. Mit der Monticola-                                                             Anpaarung auf Baltrum ergab sich eine brutstarke, vitale, robuste und

                                             ertragsstarke Kombination

                                             Kurzum : Honig, Honig, keine Schwärme und wenig Arbeit für den Imker.

                                             Denn diese Biene ist ein Arbeitstier. Die Brutphase beginnt recht früh                                                   und entwickelt sich sprunghaft - zur Frühtracht waren alle Völker der

                                             Geschwistergruppe voll da. Schwarmstimmung war zu keiner Zeit                                                           feststellbar

 

Zweite Mutterlinie : 

                                 B 5  -  Diese Linie ist ein Produkt der VSH/SMR - Zuchtgruppe Hessen. 

                                            Die Großmutter ist eine SDI-Königin ( Single Drone Inseminated ) aus

                                            2017, bei der ein VSH-Wert von 75% bestimmt werden konnte.

                                            Durch den enormen genetischen Flaschenhals der Ein-Drohn-Besamung 

                                            wurde diese Linie 2018 und 2019 für die "konventionelle"                                                                          Belegstellenbegattung zugeführt. Was blieb, war der herausragende 

                                            niedrige Varroadruck. Nach regelmäßiger Kontrolle wurde die                                                                  Schadschwelle dieser Linie nicht erreicht - keines der Völker der 

                                            Geschwistergruppe wurde behandelt ( Sommer wie Winter ). Die Völker

                                            sind robust, durchschnittlich stark und liegen beim Honigertrag im                                                        Mittelfeld.

 

Vaterlinie :  ( Blegstelle Leyhörn  ) TR. Thomas Rüppel, genaue Beschreibung folgt.

Meine ausgesuchten Zuchtlinien sind nicht nur Varroa aktiv, sondern auch sehr freundlich und sanftmütig, dabei aber auch sehr leistungsstark.

Mit dem "Umlarven" beginnt die Königinnenzucht.

Nicht ganz leicht, aber dafür sehr interessant.

Der "Starter" hat sehr gute Arbeit geleistet. Fast alle Zellen sind von ihm angezogen worden.

Bei so guter Pflege des Pflegevolkes sind sehr gut entwickelte Königinnen zu erwarten.

Nach dem "Verdeckeln" der Königinnen kommen diese in die Brutmaschine um keine Temperatur-schwankungen an den Königinnen zuzulassen.

Dies verhindert gegebenenfalls Schäden an den Königinnen.

Um den Transport zur Belegstelle Leyhörn so einfach wie möglich zu gewährleisten, habe ich die Königinnen in kleine Begattungseinheiten schlüpfen lassen.

 

Auf der Belegstelle in Leyhörn standen 18 der oben beschriebenen Drohnenvölker.

 

10 km im Radius standen keine anderen Bienenvölker, sodas dies eine sehr reinrassige Begattung war.